Das deutsche „versueche“ verdrängt „probiere“

Eine neue Konstruktion aus Deutschland ist „versuechä“ statt „probiere“. In der Primarschule hatten wir uns immer drüber lustig gemacht, wenn jemand in einem hochdeutschen Satz „probieren“ benutzt hat, auch wenn es nicht um eine Kleideranprobe ging. Das haben wir nun davon: „probiere“ stirbt aus. Dabei probiert man im Schweizerdeutschen alles: Käse, Kleidung, Fussballstrategien…

Neuster Beweis für diese Veränderung ist eine Werbedurchsage per Lautsprecher im Coop: „Versueched si z neue Ragusa“. Nein danke. Ragusa mochte ich sowieso noch nie.

Update: Ich wurde von zwei deutschen Kollegen informiert, dass diese Veränderung nicht aus Deutschland kommt. Das müssen andere Einflüsse sein, denn sogar in Deutschland sagt man meist gleichberechtigt „probiert“, nur je nach Kontext passt dann „versucht“ besser. Dann waren die Schweizer hier selber doof!